MAX 4 Bewehrungsplatten

Montage von MAX 4-Bewehrungsplatten

Montageanleitung für ultradünne MAX 4-Böden auf Holz- oder Betonbodenkonstruktionen.

Bevor Sie anfangen - Sicherheit

Achten Sie bei der Verarbeitung der MAX 4-Bewehrungsplatten immer auf Ihre Sicherheit! Die MAX 4-Bewehrungsplatten haben scharfe Ränder und Kanten. Tragen Sie daher immer Schutzhandschuhe und Schutzkleidung.

Kürzungen und Aussparungen

Bei Wänden und aufgehendem Mauerwerk können die Platten einfach mit einem senkrechten Schleifgerät mit Durchschleifscheibe für Stahl maßgerecht gemacht werden.

Vorbereitung des Bodens

Lassen Sie nachprüfen, ob der Unterboden ausreichend stark ist, um den neuen Max 4-Boden zu tragen. Der Holz- (oder Beton-)Unterboden muss besenrein sein.

Auf Holzböden muss zunächst eine wasserabweisende Baufolie oder ein schallisolierender FONOFIVE-Unterboden angebracht werden. Kleben Sie die Nähte mit Klebeband ab. Bringen Sie die MAX 4-Seitenstreifen an der Wand und eventuell am übrigen aufgehenden Mauerwerk an.


Verlegung der MAX 4 -Platten

Beim Einsatz der Platten muss die Unterplatte mit den Biegerändern immer nach oben zeigen.

Die Platten werden mit Hilfe des Schweißrandes miteinander verbunden. Die 8 Biegeränder (5 in Längsrichtung und 3 in Breitenrichtung der Platte) fallen bei der Verbindung genau in die Verbindungslöcher. Platten bei Demontage niemals forcieren! Sägen Sie vorzugsweise von der ersten Plattenreihe, die an Wand oder Mauer anschließt, die Überlappung (den Schweißrand) ab.

Nachdem die Bodenfläche mit MAX 4-Platten bedeckt ist, werden die Biegeränder flach geschlagen. Hierdurch entsteht eine bleibende Verbindung zwischen den Platten.


Montage der Fußbodenheizung im MAX 4 Boden (optional)

In die MAX 4-Bewehrungsplatten kann ein wassergespeister Heizungsschlauch (Ø 8 x 1,1 mm) integriert werden. Dieser Heizungsschlauch muss unter Berücksichtigung der folgenden Installationsdetails installiert werden:

  • Die maximale Installationslänge pro Heizkreislauf beträgt 35 Meter.
  • Der Abstand zwischen den Heizungsschläuchen beträgt 12 cm.
  • Benötigte Menge Schläuche (inklusive Verlust): 8,5 m1/m2
  • Ein Heizkreislauf entspricht ca. 4 m2
  • Der Heizungsschlauch wird immer in Schlaufenform installiert.
  • Bei Flächen über 200 m2 (2 : 1) Dehnungsfugen berücksichtigen.
  • Die Länge des Heizungsschlauchs jedes einzelnen Heizkreislaufs muss ungefähr gleich sein.
  • Um eine 180°-Krümmung des Schlauches zu ermöglichen, müssen mit einer Blechschere 6 Aussparungen aus der oberen Platte ausgeschnitten werden.

Die Installation des Schlauchs kann vereinfacht werden durch die Verwendung von (optional erhältlichen) MAX 4-Schlauchführungen und MAX 4-Montagehilfsstücken für Krümmungen.

Mit den 2- und 4-Gruppen-MAX 4-Miniverteilern können die Heizungsschläuche an eine Standard-Fußbodenheizeinheit angeschlossen werden.

Dort, wo die Schläuche aus dem Fußboden herausragen und an die Einheit angeschlossen werden, muss zur Vermeidung von Beschädigungen ein geripptes Schutzrohr über die Schläuche geschoben werden. Vermeiden Sie scharfe Krümmungen im Heizungsschlauch!

Bevor der Boden mit einem Essigmörtel vollendet werden kann, muss das Fußbodenheizungssystem einen erfolgreichen Funktionstest absolviert haben.


Aufbringung von Gussestrichmörtel auf MAX 4 -Platten

Die MAX 4-Bewehrungsplatten werden mit Zement- oder gipsgebundenem Gussestrichmörtel versehen. Bei MAX 4-Böden in Nassräumen (Badezimmer und Toilette) empfehlen wir die Verwendung eines zementgebundenen Gussestrichmörtels.

Das Aufbringen des Estrichs (mischen, gießen und glätten) muss in jedem Fall nach den Anweisungen des Herstellers erfolgen. Berücksichtigen Sie, dass eine optimale Füllung der MAX 4-Bewehrungsplatten von essentieller Bedeutung ist, um die gewünschte Stärke und eine korrekte Verarbeitungsqualität zu erzielen.

Gemäß den Richtlinien des Herstellers muss der Gussboden trocknen und aushärten.


Belag des MAX 4 -Bodens

Der gegossene Boden darf erst nach der vom Hersteller angegebenen Trockenzeit begangen werden. Wenn der Fußboden begehbar ist, kann der Teil der Randstreifen, die über den MAX 4-Boden hervorragen, abgeschnitten werden.

Nachdem der MAX 4-Boden ausreichend trocken ist, kann er mit einem harten oder weichen Teppichboden verkleidet werden. Teppichboden, Fliesen, Naturstein u. ä. müssen nach den Vorschriften des Herstellers angebracht werden.