LEWIS Schwalbenschwanzplatten

LEWIS-Schwalbenschwanzplatten sind die bei der Herstellung schwalbenschwanzförmig gewalzten Stahlbleche, die zur Schalung und Armierung von dünnen Leichtgewicht-Betonböden auf Holz- Stahl- oder sonstigen Trägerkonstruktionen verwendet werden.

LEWIS ist eine zuverlässige und professionelle Bodenlösung in Neubau- und Renovierungsprojekten.

De LEWIS Schwalbenschwanzplatte

Das Profil von Die LEWIS Schwalbenschwanzplatte hat eine einmalige S-förmige Geometrie. Das ermöglicht ein optimales Zusammenwirken zwischen der LEWIS-Schwalbenschwanzplatte und dem Feinkiesbeton bzw. dem Estrichmörtel zur Gewährleistung einer maximalen Tragfähigkeit des Bodens.

Die maßbeständige Profilierung gewährleistet eine gut schließende Passform zwischen den Platten untereinander. Bei Verwendung von plastischem Betonmörtel bzw. Estrichmörtel kann kein Flüssigmörtel über die Nahtstellen austreten. Ebenfalls wird mit der speziellen S-förmigen Geometrie eine optimale Belastung erzielt und der Schwalbenschwanzplattenboden ist während der Ausführungsphase sicher begehbar.

Anwendungsmöglichkeiten von LEWIS-Platten

  • Wohnungstrennende Böden
  • Schallisolierende Böden
  • Brandsichere Böden
  • IFD-Böden (z. B. Wing / SLIMLINE)
  • Bauliche Estriche
  • Wasserfeste Böden (Badezimmer)
  • Fliesen, Naturstein, Terrazzo auf Holzboden
  • Fußbodenheizung auf Holzboden
  • Entresol-Böden
  • Erhöhte Fußböden
  • Erdgeschossböden

Der LEWIS-Boden

Der LEWIS-Boden besteht aus einer LEWIS-Schwalbenschwanzplatte, die mit einer dünnen Schicht (Leichtgewicht-) Feinkiesbeton oder Estrichmörtel bedeckt wird.

Nach Montage der Platten wird vor Ort Feinkiesbeton (C20/25) oder ein Estrichmörtel (C20) auf die Schwalbenschwanzplatte aufgebracht. Während der Verarbeitung des Mörtels fungieren die LEWIS-Schwalbenschwanzplatten als Schalung, die das Gewicht des Betonmörtels und die Montagebelastung auf die Trägerkonstruktion überträgt.

Nach dem Aushärten des Mörtels bildet dieser gemeinsam mit den LEWIS-Schwalbenschwanzplatten eine bauliche Einheit. Der Mörtel kann monolithisch-flach verarbeitet werden, so dass kein zusätzlicher Estrich erforderlich ist. Die letztendliche Bodendicke eines LEWIS-Bodens ist damit sehr gering.

Eigenschaften des LEWIS-Bodens

  • Niedriges Eigengewicht (ab ca. 45 kg/m2)
  • Hohe zulässige Belastung
  • Geringe Bodendicke (ab 36 mm)
  • Einfache Verarbeitung
  • Schallisolierend (> 40 dB Verbesserung realisierbar)
  • Feuerwiderstand bis F120 Minuten problemlos möglich
  • Überspannungen Mittenabstand bis 2500 mm
  • Nachhaltig durch Verwendung von Qualitätsstahl
  • Kostengünstig und zuverlässig